Die ersten beiden Wochen im Januar 2017 sind schon wieder rum und ich kann jetzt noch nicht wirklich behaupten, dass ich mich essenstechnisch groß zurück gehalten habe. Mensch, dabei war dies doch nach Weihnachten mein großer Wunsch! Aber ich liebe Low-Carb, denn damit habe ich vor 7,5 Jahren mal 10 Kilo abgenommen und halte mich nun weitestgehend auch daran und halte mehr oder weniger mein Gewicht. Deshalb läute ich hiermit meinen persönlichen Low-Carb Januar ein und kredenze Euch eines meiner Lieblingsgerichte: Gebratener Kabeljau mit schnellem Ofengemüse. 

Fisch ist mein Steckenpferd. Sicherlich mag ich auch super gerne Fleisch, aber irgendwie habe ich da immer eine leichte Sperre, denn wenn ich Fleisch zubereite, muß es genauso perfekt sein, wie mein über alles geliebtes Wassertier. Da Fisch auch so easy in Low-Carb Gerichten verarbeitet werden kann, ist er fast mein täglich „Brot“.  Klingt lustig im Low-Carb Januar, haha! Sehr, sehr gerne verarbeite ich Kabeljau, er ist ein kräftiger Fisch, aber er fällt leider schnell auseinander. Weiter unten habe ich dazu einen kleinen Tipp. Dann legen wir mal los mit dem 1. Rezept des Low-Carb Januars:

Zutaten (für 2 Personen, aber beliebig skalierbar):

Für den Fisch:

2 Kabeljau-Filets (ohne Haut) à 150g
Rosmarin
Thymian
Packung Kräuter der Provence (gibt es im Supermarkt beim Gemüse)
Zitronenschale
Orangenschale
1/2 Peperoni
salzige Butter

Für das Ofengemüse:

Aubergine
Zucchini
rote Paprika
Fenchel
Lauch
Rosmarin
Thymian
Peperoni
Mini-Karotten
gutes Olivenöl
Meersalz
Pfeffer

Auswahl an frischem Gemüse

So ein Low-Carb Januar ist gar nicht so schwer. Manege frei!

Zubereitung:

Los geht´s mit dem Gemüse:

Ofen auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen, das Gemüse waschen und alles in mundgerechte Stücke schneiden. Eine ofenfeste Form gut einölen und das Gemüse mit Rosmarin und Thymian hineingeben. Kräftig salzen und pfeffern, Olivenöl darübergießen, gut durchmischen und für ca. 50-60 min auf der mittleren Schiene im Ofen vor sich hinschmoren lassen. Alle 15 Min. rühre ich das Gemüse mal um.

Alles fertig geschnibbelt, gewürzt und in Olivenöl gewendet

Dann kommen wir zum Fisch:

Der Fisch wird kalt abgespült und trocken getupft. Wenn Ihr ein großes Filet habt, teilt Ihr es in zwei Portionen. Butter, Zitronenschale, Orangenschale, Kräuter der Provence, 1/2 Peperoni in eine Pfanne geben und ca. 10 Min vor Ende der Gemüsegarzeit, langsam erwärmen. Ich mache das gerne, weil sich die ätherischen Öle der Kräuter und der beiden Schalen gut mit dem Fett mischen und somit alles aromatischer wird. Die Butter darf noch nicht nussig, also braun werden.

Kräutermischung mit salziger Butter langsam erwärmen

Ungefähr 7 Min. bevor das Gemüse fertig ist, den Herd hochschalten und die Butter richtig erhitzen.

Den Fisch in die erhitzte Butter legen

Den Fisch ungesalzen in die Pfanne geben und scharf von einer Seite anbraten, nach ca. 2 Min, je nach Dicke der Filets, vorsichtig die Stücke wenden und sofort den Herd runterstellen (ich habe keinen Induktionsherd, deshalb stelle ich auf Stufe 1-2).  Noch ein Stückchen Butter in die Pfanne geben und immer mal mit einem Löffel die flüssige Butter aus der Pfanne über die Filets geben.
Nach weiteren 3 Minuten ist der Fisch fertig. Der Kabeljau „blüht“ etwas „auf“, sprich die Lamellen gehen etwas auseinander, aber das Filet fällt nicht auseinander und dann ist der Fisch super saftig. Vor dem Servieren mit Fleur de Sel salzen. Ich nehme ja gerne Maldon Salz.

Fertig ist dat Janze! Herrlich!

So, fertig ist mein 1. Rezept für den Low-Carb Januar. Man kann die Würze im Gemüse natürlich noch etwas aufpimpen, in dem Ihr mehr Chili oder Piment d‘ Espelette hinzufügt.
Ab nächster Woche kommt übrigens der Winterkabeljau, der Skrei, in die Läden, ein Kracher, und ich freue mich schon das ganze Jahr drauf. Bon Appetit!

Autor

Einen Kommentar schreiben