Frei nach Tim Mälzers Lebensmotto: „Backen ist nicht kochen“, habe ich bis dato mein Leben in der Küche bestritten und damit eigentlich auch ganz gut gelebt. Mir ist ein Käsebrot einfach lieber als eine Schokoladentorte. Aber dann passierte Folgendes: Ich stieß auf ein Buch, das meine Leidenschaft Mode, mit der von mir wenig beachteten Backkunst vereinigte. Hmmmm….dachte ich mir, das wäre doch mal ein Anreiz, statt zum Gemüsefond auch mal zum Teig zu greifen. Denn der Anblick dieser entzückenden Kekschen, war für mich Anlass, es auszuprobieren. Also erwartet bitte keine Kreationen aus der Hand einer Pâtissière. Aber Ihr könnt zumindest eine Modeleidenschaft erkennen, während ich meine ersten Fashion-Kekse backe. Der Wille war da! FOURhang auf!

Ich blätterte also durch dieses entzückende Buch „Prêt- à- PorTEE“ und konnte mich gar nicht satt sehen an den ganzen Kreationen, basierend auf Key-Pieces bekannter Modedesigner.

Sicher haben wir auf Instagram schon die einen oder anderen Fotos mit Fashion-Keksen gesehen, wunderhübsch und meines Erachtens konnten diese gar nicht von Menschenhand gemacht worden sein, mit dieser Präzision! Oder doch? Mir war klar, ich werde lange üben müssen. Dennoch habe ich mich an das Experiment gewagt und habe mir für meine erste Backstunde in meinem Leben Pumps von Manolo Blahnik ausgesucht – weil ich einfach shoe-addicted bin und den Trenchcoat von Burberry, weil es ein Klassiker ist. OMG!

Fashion-Kekse: Carrie backt sich ihre Pumps

Ich hätte ja auch so gerne solche Schuhe!
Sind die nicht entzückend?

Das waren also meine Anfänge…..

Ok, let´s face it! Ich bin einfach eher die Grobmotorikerin, was die Backkunst betrifft. Aber man erkennt die Pumps irgendwie schon!

Inszenierung ist alles!!!

Fashion-Kekse die Zweite: Ich back mir einen Trench

Unglaublich, welche Detailtreue!!!
Irgendwie fehlt der Gürtel…ach es fehlt so einiges….
London ist eben London!
Rezept drucken
Manolos, Burberry.... wenn ein Modefan Fashion-Kekse backt!
Portionen
Kekse
Zutaten
Portionen
Kekse
Zutaten
Anleitungen
  1. Teig für Fashion-Kekse: Nach Packungsanweisung auf eine Silkonmatte legen und etwas ruhen lassen.
  2. Schablone für die Pumps: Auf Butterbrotpapier/Pauspapier die gewünschte Schuh- und Trenchcoatform aufmalen.
  3. Dann auf ein dickeres Stück Pappe übertragen und ausschneiden.
  4. Mit den Papp-Schablonen die gewünschten Fashion-Kekse mit einer scharfen Messerspitze ausschneiden. Restlichen Teig, anderweitig verarbeiten oder neu ausrollen und weitere Kekse ausschneiden.
  5. Nach Packungsanweisung 15-17 Minuten auf 190 Grad (Ober/Unterhitze) backen und auskühlen lassen.
  6. Bemalung der Manolo-Pumps: Erst die Umrandung mit der gewünschten Farbe ziehen. Dann die des Innenfutters.
  7. Danach erst die Farbe ausfüllen.
  8. Und die Schuhspitze beliebig dekorieren.
  9. Bemalung des Burberry-Trenchcoats: Die Glasur in der Mikrowelle erwärmen und in eine Spritztülle mit seeeeeehr kleinem Loch füllen oder eine Gefriertüte an der Ecke unten minimal aufschneiden.
  10. Die Schokolade außen entlang der Konturen führen, wie abgebildet. Das geht gewiß auch schöner. Dekoration nach Belieben.

Ich hoffe, Ihr hattet etwas Spaß und bitte, zeigt etwas Verständnis ob meiner Künste und verzeiht mir den Fertigteig! Hoffentlich habt Ihr, mit mir über mein Werk gelacht und vielleicht auch etwas gefreut, denn das habe ich ausgiebig – also beides! Übrigens, sie schmeckten ganz lecker! Mal schauen, ob ich mich in weitere Backabenteuer stürze. Sonst seht Ihr mich in Kürze wieder am Kopftopf oder Pfanne.
Ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Autor

Einen Kommentar schreiben