Gestern konntet ihr ja bereits bei Maikes Osterkarten-DIY Inspirationen für Ostern bekommen. Auch ich möchte dieses Jahr mal etwas ganz Besonderes zu Ostern machen. Bei meiner Recherche bin ich auf Kuchen im echten Ei gestoßen. Also habe ich das Ganze für euch schon mal vorab getestet und festgehalten und habe jetzt auch schon Übung, damit es an Ostern ganz easy gelingt. Probiert es aus: Es ist leichter als es aussieht, lecker allemal und die Kinder oder Gäste werden große Augen machen! Für uns geht es an Ostern übrigens zu meinen Eltern in den Norden, das hat schon ein wenig Tradition. Mein Vater baut dann mit den Kindern ein echtes Osternest im Garten: aus Moos, biegbaren Zweigen und Ästen, mit einem Vorgärtchen, einem Weg aus Kieselsteinen, einem Briefkasten – eben allem, was zu so einem Nest dazugehört. Das hatte damals mein Opa für uns Kinder auch immer gebaut – wir konnten es kaum abwarten, an Ostern aus dem Bett zu springen, um zu sehen, was der Osterhase in die Nester gelegt hat. Und nun gibt es mein Vater an seine Enkelkinder weiter. Habt ihr auch ähnliche Traditionen? Kennt ihr solche Osternester im Garten?
Eine weitere schöne Tradition hat mein Mann mitgebracht: Die gemalten Ostereier werden mit der jeweiligen Spitze am Ostersonntag beim Frühstück aneinandergeschlagen. Also jeder hat ein Ei in der Hand und schlägt es gegen ein anderes. Am Ende bleibt ein heiles Ei übrig und derjenige hat gewonnen. Finden vor allem natürlich die Kinder super!

Rezept drucken
Rezept: Kuchen im Ei
Bei dem Kuchenrezept handelt es sich um einen Gewürzkuchen. Ich wollte einen möglichst großen Kontrast zwischen dem weißen Ei und dem Teig, ihr könnt aber natürlich auch z.B. einen Schokoladenkuchen oder eben auch einen hellen Teig machen. Dieser Teig reicht für 10 Eier und für einen Gugelhupf.
Portionen
Personen
Zutaten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Vorbereitung der Eier: In die Eier schneidet bzw. hackt ihr mit einem spitzen Messer kleine Löcher, durch die ihr das flüssige Ei herauschüttelt - unbedingt auffangen, da ihr zum einen die Eier ja auch für den Teig benötigt und zum anderen z.B. Rührei aus den übrigen Eiern machen könnt. Anschließend spült ihr die leeren Eier mit ein wenig Wasser aus und lasst sie auf dem Kopf etwas trocknen.
  2. Zubereitung des Teigs: Einfacher geht es nicht: Einfach der Reihe nach alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine rühren, bis ein Teig entstanden ist, der leicht vom Löffel runterfließt. Er sollte nicht zu dick sein, da er ja noch in den Spritzbeutel kommt und in die Eier gespritzt wird.
  3. Füllung der Eier: Nun schwenkt ihr jedes Ei mit etwas Öl (ich habe Sonnenblumenöl genommen) aus - dazu einfach etwas mehr Öl in das erste Ei geben, schwenken und das Öl aus dem Ei in das nächste Ei gießen und so weiter. Das Öl sorgt dafür, dass sich das Ei nach dem Backen gut pellen lässt und der Teig nicht an der Schale kleben bleibt. In einen Spritzbeutel (eine Tuppertüte geht genauso gut, dort dann einfach eine Ecke abschneiden) gebt ihr nun den Kuchenteig und füllt ihn in die geölten Eier bis zur Hälfte. Damit sie Stand haben, habe ich etwas Alufolie in die Aushöhlungen eines Muffinblechs gegeben.
  4. Eier backen: Nun kommen die gefüllten Eier für ca. 20-25 Minuten bei 175 Grad in den vorgeheizten Backofen. Nicht wundern: Der Teig steigt beim Backen hoch und quillt zum Teil auch aus den Öffnungen der Eier heraus. Am Ende könnt ihr ihn aber ganz leicht entfernen und die Eier wieder etwas säubern (mit einem nassen Tuch).

Viel Spaß beim Nachbacken und frohe Ostern!
Eure Katrin

Autor

2 Kommentare

    • Liebe Vanessa,
      ja probier das echt mal aus! Ist wirklich einfacher als es aussieht. 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Katrin

Einen Kommentar schreiben