Nach dem Protein-Fluff und den Trendgetränken geht es heute weiter mit meinen Inspirationen für gesunde und trotzdem leckere Superfood-Ideen. Denn heute gibt es ein Rezept für supergesunde, ratzfatz zubereitete und köstlichste Energiekugeln – angelehnt und inspiriert von Kayla Itsines. 

Energiekugeln oder auch Energy Balls, Powerballs, Protein-Bällchen oder Raw Bites sind zurzeit in aller Munde. Kein Wunder: Denn sie sind low carb, vollgepackt mit gesunden und leckeren Zutaten und sind daher ideale Snacks für zwischendurch. Diese Energiekugeln erinnern dank Kokosraspeln und Zitrone an Sommer, Sonne, Urlaub. Sie sehen ja auch in der Tat ein wenig wie Raffaello-Kugeln aus, sind aber natürlich viel gesünder und kommen ohne raffinierten Zucker aus.

Rezept drucken
Gesunde, schnelle und leckere Zitronenkuchen-Energiekugeln
Portionen
Energiekugeln
Portionen
Energiekugeln
Anleitungen
  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Wenn die Masse noch nicht klebrig genug ist, einfach 2 Esslöffel Wasser hinzufügen.
  2. Anschließend jeweils einen Esslöffel von der Masse nehmen und zu einer kleinen Kugel formen.
  3. Nun kommen die Energiekugeln für 30 Minuten in den Kühlschrank. Dadurch werden sie etwas fester und lassen sich gut weiterverarbeiten.
  4. Nun könnt ihr nach der halben Stunde die Kugeln beliebig ummanteln - ich habe zwei Kugeln mit Chiasamen und gehackten Mandeln ummantelt, alle weiteren Kugeln mit Kokosraspeln. Für den Beitrag sahen die Kokosraspeln am besten aus.

Lasst sie euch schmecken!

Eure Katrin

Autor

8 Kommentare

  1. Juhuuuuu … die schauen klasse aus … auf jedem Fall werde ich mich daran versuchen 😉 und Berichten … Wo habt ihr denn die Vanille-Paste her???? Danke und liebe Grüße Bella*

    • Liebe Bella,
      die sind auch wirklich superlecker und wahnsinnig schnell gemacht. Die Paste habe ich aus unserem gutsortierten Rewe, aber da geht im Grunde alles, was irgendwie Vanille enthält. 🙂
      Ganz viel Spaß beim Nachmachen und liebe Grüße
      Katrin

  2. Liebe Katrin,
    vielen Dank für das ausführlich beschriebene und illustrierte Rezept.
    Einzig bei den Chiasamen habe ich so meine Bedenken:
    1) der ökologische „Fußabdruck“ ist katastrophal.
    2) dürfte es sich bei Chiasamen ähnlich wie bei Leinsamen sein, bei welchem die Strukturen in ungeschrotetem Zustand vom Körper nicht aufgebrochen werden können, und so die tollen Nährstoffe (fast nicht) aufgenommen werden können.

    • Liebe Renate,
      vielen Dank für dein Feedback. Ich hatte Folgendes gelesen: Chia-Samen müssen nicht geschrotet oder gemahlen werden. Der Körper kann die Körner im Ganzen aufschließen – allerdings nur, wenn man sie mit ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Insofern hast du Recht, dass sie dann hier um die Kugeln herum keinen Sinn ergeben. Man lernt ja nie aus – ich bin echt immer happy, wenn ihr mich auf solche Dinge hinweist.
      Liebe Grüße
      Katrin

  3. Hey!
    Ist sicher lecker aber ich kann immer nicht verstehen nur weil ein paar Nüsse, Mandeln oder eventuell auch Chiasamen mit in einem Rezepte sind, Superfood heißen!?!
    Viele Grüße sendet,
    Jesse Gabriel

    • Halle Jesse,
      das ist ja auch in der Tat kein geschützter Begriff, soweit ich weiß. Aber er spiegelt einen aktuellen Food-Trend wider bzw. ein Umdenken in der Ernährung und daher habe ich ihn hier auch stellvertretend benutzt.
      Liebe Grüße
      Katrin

  4. Die sehen super lecker aus und werden demnächst wohl auch bei uns ausprobiert! Bislang habe ich unserer Energiekugeln immer so gemacht: eine Banane zermanschen und mit Haferflocken mischen. Danach zu Kugeln formen und in Kokosflocken wenden (geht auch mit Kakao statt Kokosflocken, kannst das Rezept gerne mal auf meinem Blog nachlesen).

    Ganz liebe Grüße
    Miriam

    • Liebe Miriam,
      deine Energiekugeln klingen ebenfalls toll und schnell gemacht. Vor allem lieben meine Jungs Bananen und das wäre daher genau das Richtige. Ich springe direkt mal auf deinen Blog.
      Liebe Grüße, Katrin

Einen Kommentar schreiben