Eis einfach mal zum Frühstück naschen? Es ohne schlechtes Gewissen den Kindern anbieten? Oder einfach nur selbst löffeln, ohne die Kalorien im Hinterkopf zu haben? Das geht ganz einfach mit der Nicecream, dem schnellsten und gesündesten Eis, das man zu Hause selbst herstellen kann. Mit gerade mal nur zwei Zutaten. Ich kann nur sagen: megalecker!

Was ist die Nicecream?

Habt ihr schon mal von der Nicecream gehört? Sie ist gerade absolut im Trend, da sie vegan ist und ohne Reue verputzt werden kann. Der Clou: Die Nicecream oder auch „Nana Ice Cream“ wird auf der Basis von gefrorenen Bananenstücken hergestellt. Daher auch der Name: „Nana“ als Abkürzung für „Banana“ und noch kürzer eben „Nicecream“. Je mehr gefrorene Banane ihr nehmt, desto cremiger wird das gesunde Eis. Keine Spur von Zusätzen oder raffiniertem Zucker.

Wie wird die Nicecream hergestellt?

Alles, was ihr für die Zubereitung eurer Nicecream benötigt, ist ein Tiefkühlfach und einen Mixer. Ich habe es sowohl in einem kleinen Mixer, als auch in einem großen Standmixer getestet – beides klappt sehr gut. Doch von vorne: Schneidet einfach einen Abend vorher 2-3 reifere Bananen (keine grünen) in kleine Stücke und gebt sie über Nacht ins Tiefkühlfach. Die Stücke sollten mindestens 8 Stunden lang gekühlt werden. Für meine Nicecream habe ich zusätzlich noch gefrorene Himbeeren dazugegeben. Das ist im Prinzip alles, was ihr für dieses Eis benötigt: Bananenstücke und ein anderes Obst eurer Wahl, tiefgefroren. Lasst die gefrorenen Stücke etwas antauen und anschließend geht es in den Mixer. Ihr müsst immer wieder stoppen und alles ein wenig umrühren und vermengen, damit die Messer überall drankommen. Wer mag kann auch etwas Flüssigkeit wie z.B. Mandelmilch hinzufügen, dann wird es am Ende aber auch etwas flüssiger.

Variationsmöglichkeiten und Toppings

Ihr könnt das Eis nun ganz ohne Toppings verputzen oder ihr gebt noch nach Lust und Laune weitere Zutaten wie Nüsse, Zimt, Gojibeeren, Minze, Schokostreusel, Obsttücke etc. dazu. Hier seht ihr mein Endergebnis mit Chiasamen, Cashewkernen, Himbeeren und Gojibeeren. Einfach nur lecker und steht einem „echten“ Eis mit viel Zucker in nichts nach.

Nicecream mit Bananen, Kakis, Ananas, Pfirsichen und Minze

Für diesen Beitrag habe ich auch noch ein zweites Rezept einer Nicecream ausprobiert. Ich mag den Minzgeschmack mit all dem anderen Obst supergerne. Dafür habe ich Kakis, Pfirsiche und Ananas ebenfalls einen Tag vorher kleingeschnitten und eingefroren. In den Mixer habe ich es dann zusammen mit gefrorenen Bananenstücken gegeben und immer wieder umgerührt und weitermixen lassen. Durch die Minze hat diese Nicecream eine grünliche Farbe bekommen. Ebenfalls superlecker – ich liebe die vielen Möglichkeiten, die die Nicecream bietet.

Habt ihr eine Nicecream schon mal zu Hause ausprobiert? Habt ihr weitere leckere Ideen? Ich freue mich, wenn ihr sie mir in den Kommentaren mitteilt. Und nun: Have a nice ice!

Eure Katrin

Autor

6 Kommentare

  1. Liebe Katrin!
    Danke für deinen Beitrag 🙂
    Ich mache das immer mit gefrorenen Erdbeeren und etwas Milch (ev. einen Spritzer Agavensirup dazu, falls die Erdbeeren noch sehr sauer sind) = bestens Erdbeereis ever 🙂

    • Liebe Claudia,
      ach cool: Dann benötigt man gar nicht zwingend die gefrorenen Bananen für die Cremigkeit? Das ist natürlich super und werde ich definitiv auch mal ausprobieren. Lieben Dank für den Tipp und dir einen schönen Sonntag!

  2. Ich mach immer gefrorenes Obst etwas birkenzucker und ein wenig Joghurt, also auch nicht zwangsweise mit Banane. Ist dann halt etwas gezuckert aber ich bin eine Naschkatze! 🙈

    • Liebe Shiamaria,
      Birkenzucker kannte ich noch gar nicht. Man lernt ja echt nie aus! 🙂 Lieben Dank für deine Inspiration und liebe Grüße, Katrin

Einen Kommentar schreiben