Ich war erst 3 Mal in den Niederlanden. Davon im letzten Jahr ein paar Stunden in Maastricht und das erste Mal im Alter von 12. Und ich esse sehr gerne. Dass ich auch auch noch eine Pflanzentrulla bin, kam noch on Top, als ich freudig vernahm, zu meiner ersten Bloggerreise von Seidl PR eingeladen worden zu sein. Was ein Klischee, Holland kulinarisch? Für mich galten die Niederlande nicht als Feinschmecker Hochburg. Wenn ich Euch sage, dass ich am ersten Tag, im Foodkoma lag, dann wißt Ihr, mir hat es geschmeckt. Lasst Euch von mir auf eine Reise mitnehmen, zu der Ihr noch nicht mal nach Holland fahren müsst, sondern ganz einfach zuhause am Tisch esst. FOURhang auf!

Holland kulinarisch orientalisch:

Die erste Station waren die Foodhallen in Amsterdam. Mein zweites Mal Holland war übrigens ein Abend und ein Vormittag in Amsterdam. Aber außer einer Award Verleihung und einem kurzen Besuch auf dem Blumenmarkt, kenn ich nix.
Deshalb war ich umso verzückter, als der Bus uns vor einem ehemaligen Stellwerk der Eisenbahn ausspuckte.

Wunderschön restauriert, in klaren Farben, tollen kleinen Concept-Stores, einem  – na was auch sonst – Fahrradladen mit Hollandrädern in Eiscremefarben. I was in Love.

Concept-Stores ganz nach meinem Geschmack!

Und natürlich einem Food-Court. Dort alles mega stylisch, DimSums, kleine Patisserie, eine Bar mit „Pool“ und einem Stand „Maza“ mit allen möglichen Hummusvariationen.

Am Liebsten hätte ich alles durchprobiert….sooo cool!

Hummus selbst habe ich erst vor ein paar Jahren lieben gelernt. Lag es daran, dass es schlecht zubereitet war? Die Kichererbsen aus der Dose kamen? Wer Hummus selbst zubereitet, sollte übrigens immer getrocknete Kichererbsen nehmen. Diese einweichen und dann kochen. Die Besten scheinen aus der Türkei zu kommen. Jetzt liebe ich es.
Die Platte mit den ganzen Hummusköstlichkeiten war jedenfalls ratzfatz aufgespachtelt und die Falafel waren mit Abstand die Köstlichsten, die ich je gegessen habe. Wie Ihr seht, haben wir uns durch das ganze Sortiment gefuttert. Mein Favorite ist Muhammara – ein Aufstrich mit Granatapfel und herrlich würzig.

Und welche Sorte MAZA probiere ich als nächstes?

Roberto, der Sohn der Gründer, ließ es sich aber nicht nehmen uns auch noch was Spezielles zu kredenzen. Optisch grandios. Allerdings war der Hummus, mit Mare-Gin verfeinert, nicht ganz meins – aber die Falafelvariation auf Zitronengras war sehr köstlich.

Hummus mit Gin – der lange Falafel war der Hammer!

In ausgewählten Supermärkten findet man übrigens diese Köstlichkeiten im Kühlregal und wer Lust hat, den Hummus etwas aufzupimpen, findet hier noch ein paar coole Rezepte!

Ein Kalb kommt selten allein

Nach dem orientalischen Ausflug zog es uns weiter nach Rijkswijk in eine Kochschule „Kookstudio – Let´s cook together“ und es ging um Fleisch. Konkret um das Kalb. Klar, wir kennen das gute Wiener Schnitzel oder mal ein Kalbskotelett. Was sich der Koch der Van Drie Group da ausgedacht hat, hat meine Vorstellungen wirklich übertroffen. Ich bin ja ein Freund, des Allesverwertens. Ein Tier besteht ja nicht nur aus Filet! Ich komme ja ursprünglich vom Land und man kannte quasi jedes Tier beim Metzger mit Namen. Deshalb ist mir nix fremd. Und, dass viele Gerichte, die auf dem Teller verschmäht werden, reine Kopfsache sind, wurde an dem Abend bestätigt. Wir waren alle begeistert.

In die Küche wäre ich am Liebsten eingezogen!

Kalbfleisch ist ja leider in letzter Zeit etwas in Verruf geraten. Nicht artgerechte Tierhaltung, Antibiotika, alles Dinge, die man eigentlich nicht hören möchte, wenn es um qualitativ hochwertiges Essen geht. Doch das ist wichtig, wenn man nachhaltig essen möchte. Wie ich lernen konnte, hat sich die Van Drie Group aber genau das auf die Fahne geschrieben und auch das integrierte Qualitätssystem Savety Guard entwickelt, das die Qualität der ganzen Produktionskette gewährleistet. Wer sich tiefer in die Materie einlesen möchte, findet hier das Infomaterial. Ich fand das sehr interessant und war happy über die Aufklärung.

Aber was hatte es denn nun mit dem Menü auf sich? Soll Euch der Mund wässrig werden? Na dann mal los:

Menüfolge am Abend:

Praline vom Kalbsbäckchen mit Petersilie und einer Parmesankruste
Japanisches Reismehl-Bun mit knusprigem Kalbsbries, gelber Bete und Wasabischaum – Ich war begeistert
Rosa gebratene Kalbsleber auf Crostini mit einer ausgebackenen Panchetta-Scheibe und karamellisierten Silberzwiebeln – Das war echt der Hit!
Feine Scheiben von der gebratenen Kalbsunterschale mit Thunfischsoße, Kapern, Crème Fraîche und Petersilie
Kalbs-Ribeye am Stück mit gerösteten Pastinaken, Staudensellerie, Sommermöhren und roten Linsen. Dazu Kartoffel-Würfel und Jus vom Rotwein mit Schalotten – Das koche ich zu Weihnachten!
Mousse von der Bitterschokolade und Basilikum mit Sauerrahm, Croûtons mit Meersalz und Krümeln von Szechuan-Pfeffer, sowie pochierte Ananas mit Sternanis, Koksschaum und gezuckerten Mandeln.

Hört sich das nicht alles köstlich an? Damit wir auch etwas Zeit hatten zu quatschen, war schon viel vorbereitet. Wir konnten aber auch viele Fragen stellen und teilweise auch selbst Hand anlegen. Damit ich Euch aber das Gefühl geben kann, Ihr wart mit mir dabei, ohne zu überfordern, werde ich Euch heute eines der Rezepte „schenken“ :-). Was haltet Ihr von „Crostini mit Kalbsleber“? Easy zuzubereiten und unfassbar köstlich. Im Laufe des Jahres werde ich bestimmt noch Gelegenheit haben, Anlass entsprechend, weitere Rezepte hier zu veröffentlichen. Denn wer denkt heute schon an den Weihnachtsbraten, Stichwort Ribeye! Hahaha.

Rezept drucken
Rosa gebratene Kalbsleber auf Crostini, Panchetta und karamellisierten Silberzwiebeln
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Anleitungen
  1. Eine Pfanne erhitzen und das Ciabatta mit Olivenöl bestreichen. Das Brot auf beiden Seiten in der Pfanne rösten und mit der Knoblauchzehe einreiben.
  2. Den Panchetta knusprig ausbacken und abkühlen lassen.
  3. Die Kalbsleber trocken tupfen und von allen Seiten in Butter bei mäßiger Hitze braun braten. Die Leber soll rosa bleiben. Aus der Pfanne nehmen und kurz ruhen lassen. Leber immer erst nach dem Braten salzen. Sonst wird sie trocken.
  4. Die Silberzwiebeln in die Pfanne legen, Honig dazugeben und kurz karamellisieren lassen.
  5. Anrichten: Die Ciabatta mit einigen Blättern Rucola belegen. Die Leber in schöne Scheiben tranchieren, salzen und auf das Brot legen.
  6. Mit Panchetta und Silberzwiebeln garnieren.

Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich nach dem kompletten Menü, ins Foodkoma fiel. Es war köstlich und ich war selig. Ging aber nicht nur mir so. Meinen lieben Bloggerkolleginnen von Undeinepriseliebe, Cookie,Dot and me, Hier kocht die Maus, No fastfood today, Schnin´s Kitchen, Schlemmerkatze, Charlottas Küchentisch und Grüne Liebe ging es exakt genauso, denn so ein Tag unter dem Motto: Holland kulinarisch, macht satt. Es war ganz schön cool, die Mädels mal alle persönlich kennen zu lernen. Wir werden uns sicher wieder sehen.

Danke nochmal an die Daniela und Nicole von Seidl PR für die großartige Zusammenarbeit. Mir hat es total gefallen, fand es informativ und deshalb schreibe ich auch gerne darüber!

Autor

Einen Kommentar schreiben