Die Grillsaison ist in vollem Gange und ein langes Wochenende mit freiem Pfingstmontag steht bevor. Wenn auch ihr an mindestens einem Tag grillen wollt, dann habe ich hier einen Spitzentipp für euch: ein Rezept für blitzschnellen und zuckerfreien Ketchup, der megalecker ist und dem echten in nichts nachsteht. Meine Kids, der Mann und ich lieben ihn… 

Ketchup ist ja bekannt für seinen wahnsinnig hohen Zuckergehalt. Dennoch funktionieren bei mir manche Dinge nicht ohne die süße Würzsauce. Zum Beispiel ganz klassisch die Pommes, meine Avocado-Pommes oder auch ein Grillhuhn. Fragt mal Leonie: Für sie gibt es ebenfalls kein halbes Hähnchen ohne Ketchup. Als sie uns das letzte Mal in Köln besuchte, hat sie extra den Ketchup mit 50% weniger Zucker (Heinz) in den Einkaufswagen gelegt. Und da wurde ich hellhörig und mein Jagdinstinkt war geweckt. Das wollte ich mal checken, ob das nicht auch ganz ohne Zucker funktioniert. 

Und siehe da: wer suchet, der findet! Mit diesen wenigen Zutaten habt ihr in 10 Minuten richtig genialen Ketchup, der nicht nur schön knallrot ist (das Auge isst ja bekanntermaßen mit), sondern der auch noch mindestens genauso lecker, wenn nicht leckerer als der klassiche ist. Die Süße kommt hier durch den Apfel, insofern ist der Ketchup nicht gänzlich ohne Zucker, aber immerhin ohne raffinierten Zucker. Finde ich eine grandiose Alternative! 

Zutaten

Für eine mittelgroße Schale Ketchup benötigt ihr:
1 Apfel
1 Schalotte
125 g Tomatenmark
1 Messerspitze Zimt
1/2 Teelöffel Currypulver
1/2 Teelöffel Salz

Zubereitung

Einfacher geht es nicht: Den Apfel und die Schalotte klein schneiden und in ganz wenig Wasser weichkochen. Es muss wirklich nur der Boden mit Wasser bedeckt sein – ansonsten wird der Ketchup zu flüssig. Anschließend gebt ihr alle Zutaten inklusive weichem Apfel und weicher Schalotte in den Mixer und püriert alles kräftig und fein. Ihr könnt auch einen Pürierstab nehmen und den Ketchup in einem hohen Gefäß pürieren. Fertig!

Jetzt kaufe ich erst mal Grillgut für das lange Pfingstwochenende ein und freue mich schon, mein Huhn und meine Garnelen in den megaleckeren Ketchup zu tunken.

Viel Spaß beim Nachmachen!
Eure Katrin

Autor

11 Kommentare

    • Hallo Klaus-Peter,
      vielen Dank für dein Feedback! Und das mit dem Essig probiere ich das nächste Mal auch aus!
      Liebe Grüße
      Katrin

  1. Wahnsinn, wie einfach das geht. Ich habe bisher Ketchup immer stundenlang einkochen lassen. Das probiere ich auf jeden Fall mal aus. Vielen Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße

      • Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren, da ich grad auf der Suche nach einer leckeren Alternative zu meinem bisherigen fertig Ketchup bin, Rezepturaenderung. Da könnt ich was erzählen, andere Baustelle.

        Und gleich dazu die Avocado Pommes 😉

        • Liebe Brigitte,
          perfekt, das freut mich, dass du es testen wirst! Wir lieben es wirklich alle total! Und was meinst du mit „Apelketchup“? Hier ist ja auch Apfel drin. 🙂
          Liebe Grüße
          Katrin

  2. PS: Ich habe mal ein Apfelketchup gemacht. Muss das Rezept nochmal raussuchen. War auch sehr lecker aber eben nicht schnell.

  3. Das Rezept klingt super und wird die Tage getestet.
    Ich will hoffen das unser Sohn den auch mag, Kinder lieben halt Ketchup.

    Eine Frage habe ich aber, und da denke ich das Essig hilft, wie lange ist der Ketchup ca. Haltbar im Kühlschrank?

    • Lieber Marco,
      freut mich, dass du den Ketchup testen wirst. Je länger du den Apfel und die Zwiebel kochst, desto länger ist alles haltbar. Bei uns war der Ketchup schnell weg, sodass ich das nicht richtig beantworten kann. Vielleicht machst du sonst erst mal die Hälfte und testest, wie weit ihr damit kommt?
      Liebe Grüße
      Katrin

    • Lieber Michael,
      das ist Zimt und steht auch im Rezept drin. 🙂
      Viel Spaß beim Ausprobieren und liebe Grüße
      Katrin

Einen Kommentar schreiben