Vielleicht geht es ja einigen genauso wie mir. Urlaub gibt es dieses Jahr nicht wirklich und wenn ich Freizeit habe, hole ich mir den Urlaub eben nachhause.  Mit dem richtigem Essen. Ich war noch nie in Thailand, aber wenn ich mal im Restaurant war, fühlte sich das alles so geschmackvoll und leicht an. So wie ich generell eben auch Küche gerne habe. Und jetzt war es wieder so weit. Es war etwas wärmer und es dürstet mich dann immer nach etwas Kaltem. Deshalb zauberte ich dieses Mal einen herrlichen thailändischen Gurkensalat mit kurzgebratenem Lachs auf den Teller. FOURhang auf!

Gurkensalat hat etwas ungemein Frisches an sich. Saftig und knackig und dann heute mit einer besonderen Note. Die Soße ist selbst gemacht, hat eine leichte Schärfe und dazu ein wirklich nur kurz gebratenes Lachsfilet, was mit dem Gurkensalat, den Kräutern wie Minze und Korinader eine wunderbar runde Sache wird.  Der Salat ist prächtig als Vorspeise geeignet, geht aber natürlich auch bei geeigneter Menge auch als Hauptspeise. Nehmt einfach dementsprechend mehr Zutaten.

Rezept drucken
Thailändischer Gurkensalat mit Lachs
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Vorbereitung 15 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Anleitungen
  1. Backofen erstmal auf 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Erstmal kommt die Soße dran: 4 Schalotten schälen und in eine kleine ofenfeste Form geben. Mit 1/2 TL Salz und Pfeffer würzen und 2 EL Öl darübergeben. Für 30 Minuten in den Backofen schieben (mittlere Höhe) und wenn die Zwiebeln weich sind, rausnehmen und auskühlen lassen.
  3. 1,5 Chilis aufschneiden, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Mit den ausgekühlten Schalotten, Puderzucker, Salz und Pfeffer in einem Mörser oder kleinem Mixer pürieren.
  4. Die Limetten auspressen und den Saft mit der Soße vermengen.
  5. Die Gurken schälen, Kerne rausschaben und mit einem Hobel in feine 4-5 cm lange Streifen schneiden/hobeln.
  6. Die Kräuter von den Stängeln zupfen, Schalotte, restliche halbe Chili und Frühlingszwiebel geschält in dünne Ringe schneiden.
  7. Den Knoblauch auch schälen und in feine Scheiben schneiden. 4 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die Knobischeiben darin goldgelb braten. Herausnehmen und auf einem Küchenpapier auskühlen lassen.
  8. Das Lachfilet in dem selben Öl auf beiden Seiten stark aber kurz, nicht länger als 1,5-2 Minuten pro Seite anbraten (soll auf jeden Fall innen noch rosa sein) und in fingerdicke Streifen schneiden.
  9. 3/4 der Salatsoße mit den Gurken und den Kräuter vermischen.
  10. Den Salat mit den Lachsscheiben belegen und mit der restlichen Soße beträufeln und mit Knoblauchchips dekorieren. Wer noch etwas mehr das meerige schmecken möchte, kann oben noch einen Klacks Lachsrogen draufgeben. Fertig!

Ihr seht, Urlaub zuhause kann wunderbar schmecken. Ich wünsche Euch gutes Gelingen und guten Appetit!

Autor

4 Kommentare

  1. Das hört sich sehr erfrischend und köstlich an. Gurke mit Lachs darauf wäre ich nicht gekommen. Aber es macht mich neugierig. Mit Zwiebel und Knoblauch muss ich mir eine Variante einfallen lassen, im Falle dass mein Mann vielleicht auch davon naschen möchte. Er hat Laktose und Fructoseintoleranz . Kommende Woche werde ich es testen, denn da sollte der Sonmer zurückkehren. Einen schönen Sonntag Evelin

    • Liebste Evelin,
      ja probiere es unbedingt. Das mit den Intoleranzen passiert nur bei gebratener Zwiebel oder? Nimm doch einfach frische? Ich bin gespannt, was du sagst…freue mich, dass es dir gefällt und du es ausprobieren willst. Hab einen schönen Sonntag meine Liebe, Deine Leonie

  2. Oh lecker, das wird direkt gespeichert.
    Ich esse total gerne asiatisch, weil man satt wird aber es nicht so schwer ist. Ich bin da wirklich ganz bei dir.
    Selber habe ich mich daran aber noch nie probiert. Dieser Salat wäre eine super Möglichkeit mal was auszuprobieren 🙂

    Liebe Grüße Anni von hydrogenperoxid.net

    • Liebe Anni,
      ja wie toll, da freut sich mein kleines Kochherz. Ich mag asiatisch auch so gerne, aber oft ist eben immer noch Glutamat drin. Ich habe mich einfach mal rangewagt und wie du siehst, ist das alles kein Hexenwerk. Eben weil der Salat so super einfach ist. Ich wünsche Dir viel Spaß dabei. Und danke für´s Vorbeischauen,
      Happy Sunday, Deine Leonie

Einen Kommentar schreiben