Autor

Leonie

Durchsuchen

Auberginen-Kaviar mit Falafel-Trio! Einfach, köstlich, mediterran!

Ihr wisst mittlerweile, dass mein Gemüseherz gerne im Ofen beglückt wird. Ob Rote Bete, Blumenkohl, ich knalle gerade alles ins Rohr. Erstens ist es total einfach und zweitens ist der Geschmack grandios. Heute ist die Aubergine dran! Ich gebe ja zu, eine richtige Geschmacksgranate ist das dunkelrotbraune Gemüse im originären Sinn ja nicht und im gegarten Zustand sieht es nicht sonderlich ansprechend aus. ABER: Man kann daraus echt eine Granate zaubern! Und dann heißt es auch noch Auberginen-Kaviar! Warum der Name dafür geschaffen wurde ist mir schleierhaft, aber schmeckt auch köstlich. Dazu gibt es heute ein super easy Trio von Falafel und der Sonntagabend ist gerettet.

Alternative Fake Fur: Ganz ohne schlechtes Gewissen

Das mit dem Fake Fur ist ja so eine Sache und es scheiden sich manchmal die Geister. Am Ende ist es erstmal eine Frage der Übersetzung. Es geht um falschen Pelz oder Kunstpelz. Die Betonung liegt auf Pelz und nicht unbedingt auf Fell. Meiner Betrachtung nach ist es auch wichtig, ein Auge auf das Thema Pelz zu legen. Müssen Tiere einfach so ohne Nutz geschlachtet werden, bloß damit unsereiner mit Kuschelweichem rumläuft? Ich denke NEIN! Deshalb konzentriere ich mich heute auf das Thema Fake Fur, auf KunstPELZ und zeige Euch, wie wandelbar dieser ist. FOURhang auf!

Heute macht euch die klassische Stiefelette wandelbar!

*Werbung*
Wenn man an die klassische Stiefelette denkt, also keine High Heels, denkt man meist an den Herbst, an einen gewissen Classic-Look. Kein Mustermix, nicht Leo und Streifen im Outfit gemixt. Ein schöner Britchic kommt mir da in den Sinn. Aber auch ein preppy Sport-Style kann es sein. Mit Label-Hoodie, Chinos und dann vielleicht noch ein kleines Tuch um den Hals? Da passt die Stiefelette perfekt. Ich mag das, man sieht immer so angezogen aus. Allerdings sieht man mich nicht oft in genau diesem Look (obwohl, wenn, dann gefällt das auch mal den Männern :-)), deshalb bin ich mal in die Rolle der Landlady geschlüpft. Einmal klassisch bitte und einmal wieder zurück: FOURhang auf!

Mit Herbstboots bei der Queen zum Tee…fast!

*Werbung*
Ich bin ja sehr royal geprägt. Zumindest was Hochzeiten im TV anbetrifft. Keine lasse ich aus. Kredenze die dort landestypischen Gerichte während der Übertragung und es kann schon sein, dass ich mit Fascinator oder Diadem bei Gurkensandwich und Erdbeeren mit Schlagsahne bei britischen Events auf dem Sofa sitze :-). Gerade die Briten haben es mir angetan, aber ich bin sicher nicht die Einzige, dem es so geht. Sie haben schon einen gewissen Style. Der Brit-Chic kommt auch irgendwie nie aus der Mode. Beim automobilen Mini angefangen, über Karomuster bis zu ganz besonderen Schuhen, die gerade jetzt im Herbst wieder Furore machen. Was gerade diese Herbstboots mit der royalen Familie und mir gemeinsam haben, wird heute berichtet. FOURhang auf!

Wohliges Herbstgemüse: Der perfekte Start in die trübe Jahreszeit

Dieses Jahr konnten wir nun wirklich vom #endlesssummer sprechen. Die Tage wurden zwar kürzer, aber der Sommer blieb uns irgendwie erhalten und wollte nicht gehen. Bei uns ist es aber auch schön! Nun, kommt er aber. Und darauf können wir uns auch freuen. Die Gerichte werden etwas deftiger, vielleicht auch geschmacklich etwas kräftiger, aber sie müssen nicht umbedingt schwer sein. Ich liebe Kartoffeln und allerlei Wurzeln, wie Ihr sicher schon mitbekommen habt. Deshalb mische ich heute richtig gute Kartoffeln mit Petersilienwurzeln und Pastinaken zu einem wohligen Herbstgemüse und dazu einen schnellen, gebratenen Kabeljau. FOURhang auf!

An das Dirndl! Fertig! Los! Die Wiesn-Gaudi 2018

Irgendwie höre ich oft: Mensch die Leonie passt so richtig aufs Oktoberfest. Warum eigentlich? Ja gut, ich stehe auch mal auf den Bänken beim Après Ski und schmettere die Hüttenlieder (allerdings die Alten) aus voller Kehle mit. Da kenn ich ja nix! Aber ungelogen, meine diesjährige Wiesn-Gaudi war echt erst mein 2. Mal! Und dieses Mal auch schon tagsüber, so dass ich die wunderbare Theresienwiese mit ihrer ganzen Pracht auch mal bestaunen konnte. Also nicht nur mit dem Shuttle abends vor ein bekanntes Zelt kutschiert und ausgespuckt zu werden und das wars dann. Dieses Mal war es anders: Vom Styling, Flechtfrisur, angemessener Sightseeing Tour bis zur Zuckerwatte und dem Maß Bier, ok bei mir war es ein Radler) am Abend, war alles dabei, bei meiner Wiens-Gaudi 2018. Auffi gamma!

Rote Bete aus dem Ofen: Die aromatischste Geschmacksexplosion

Ihr könnt mich mittlerweile auch wirklich Ofen-Fee nennen :-). Letztens gab es das fulminante Rezept meiner Mama für Pflaumenmus aus dem Ofen, heute gibt es Rote Bete. Aber Hand aufs Herz, es ist immer super einfach und dazu noch sooooowas von gesund, Gemüse oder Obst zu schmoren, ohne ins Wasser zu schmeissen! Als ich Katrin neulich von meinem Rote Bete aus dem Ofen Rezept, bzw. vom Resultat auf dem Teller erzählte, meinte sie, „bitte erzähle es genauso, mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen“! Denn man kann es einfach nicht anders beschreiben, als, sorry excuse my French: Leider geil :-)! Dann mal los und FOURhang auf!

Mamas Ofen-Rezept: Das beste Pflaumenmus ohne Zucker

Kindheitserinnerungen sind wunderschön! Und auch wenn ich in meiner Familie nicht wirklich mit Kuchen und Nachtisch aufgewachsen bin, das kann meine Mama nicht so gut, gab es aber natürlich immer auch Marmelade zum Frühstück. Klar, es gab die von Oma selbstgemachte Erdbeermarmelade oder auch gekaufte Varianten. Aber EINEN Brotaufstrich konnte meine Mama besonders gut selbst zubereiten: Pflaumenmus! Und da es bei uns, wie gesagt, nicht sonderlich „süss“ zuging, hat sie die Pflaumen gänzlich ohne Zucker zubereitet. Und ich kann Euch sagen, so was Köstliches habe ich nie wieder gegessen. Der Clou ist: Zeit! Und die kann man aber wunderbar nutzen. Denn das beste Pflaumenmus ohne Zucker kommt aus dem Backofen. FOURhang auf!

Panzanella mit Roastbeef nach Niedriggarmethode

Manchmal liegt das Gute echt so nah! In Italien ist der Tomaten-Brot-Salat ein sogenanntes Armeleuteessen. Aber was heißt das schon? Ich finde das ziemlich vermessen. Mit wenigen Schritten, ohne großen Aufriß, ein köstliches Mahl zu zaubern, mit einfachen Mitteln, dennoch gesund… das kann wirklich Jeder! Ich liebe jedenfalls die Einfachheit, das Simple und deshalb gibt es heute mal die spanische Version  mit einem kleinen Add-on: Panzanella mit Roastbeef. Und das ist mit Gelinggarantie, nämlich nach der Niedriggarmethode. FOURhang auf!

Mut zur Größe: Blumenkohl aus dem Ofen mit zweierlei Dips

Wenn ich durch die Gemüseabteilung flaniere, landen sehr oft Spitzkohl, oder Weißkohl in meinem Einkaufswagen, aber eher selten der Blumenkohl. Warum eigentlich? Denn man kann ihn auf so vielerlei Arten zubereiten und er hat einen richtig tollen Geschmack. Deshalb wurde es mal wieder Zeit und ich habe mir das Röschengemüse geschnappt und so verarbeitet, wie ich es am liebsten mag. Und zwar im Ganzen. Deshalb sage ich: FOURhang auf und habt Mut zur Größe: Denn es gibt einen ganzen Blumenkohl aus dem Ofen!