Heute gibt es den schlonzigsten und leckersten Zitronen-Kuchen ever auf dem Blog! Den müsst ihr einfach probieren! „FOURhang auf“!

Da ihr auf den Blogpost geklickt habt, gehe ich mal davon aus, dass ihr Zitronenkuchen mögt. Vielleicht habt ihr – wie ich auch – schon diverse Rezepte ausprobiert. Und ich gestehe sogar, dass ich auch schon Fertigbackmischungen getestet habe. Zum Beispiel, wenn ich noch einen Geburtstagskuchen in die Kita mitgeben wollte und diverse Zutaten aufgrund von Allergien nicht genutzt werden dürfen. Doch nun habe ich ein eigenes Rezept entwickelt und ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Es gibt ja zum einen fluffigen, luftig-leichten Zitronenkuchen und zum anderen den eher „nassen“, schlonzigen, dickeren Zitronenkuchen, wenn ihr wisst, was ich meine. Wenn ihr die erste Variante bevorzugt, dann seid ihr hier falsch. Aber ich kann euch dieses Rezept nur ans Herz legen – ich liebe es! Und Freunde, die ihn ebenfalls schon probieren durften, waren genauso begeistert. Der Clou dabei: Bei dem Topping habe ich mich für ein Royal Icing entschieden. Dabei mixt ihr einfach exakt 200 Gramm Puderzucker mit einem Eiweiß und ihr bekommt den dicksten und vor allem undurchsichtigsten Zuckerguss. Denn wenn man Puderzucker lediglich mit Wasser mixt, dann ist es doch eine sehr flüssige und durchsichtige Angelegenheit. Dabei will das Auge doch mitessen…

Auf dem Foto könnt ihr den schlonzigen und „nassen“ Teig gut erkennen. Er soll genau so sein – einfach perfekt und das Gegenteil von trockenem Rührkuchen!

Rezept drucken
Zitronen-Mascarpone-Kuchen mit Zuckerguss und Walnüssen
Portionen
Scheiben
Portionen
Scheiben
Anleitungen
  1. Mehl und Backpulver mischen. Zitrone unter heißem Wasser kurz waschen, anschließend die Schale abraspeln und den Saft der Zitrone auspressen. Butter und Zucker in eine Rührschüssel geben und kräftig mit dem Schneebesen eines Handrührgerätes rühren. Eier einzeln und nacheinander hinzugeben, anschließend Mascarpone, Mehl-Backpulver-Mischung, Zitronensaft und -schale ebenfalls in die Schüssel geben und alles gut miteinander verrühren.
  2. Den fertigen Teig nun in eine gefettete und mit etwas Mehl ausgestreute Kastenform füllen (ca. 10x30 cm). Im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad Umluft ca. 1 Stunde backen.
  3. Die Walnüsse grob hacken. Den Puderzucker zusammen mit dem Eiweiß mit dem Schneebesen des Handrührgeräts so lange verrühren bis eine feste, klebrige Konsistenz entsteht. Fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen, ca. 10 Minuten innerhalb der Form auskühlen lassen, dann aus der Form stürzen und vollständig abkühlen lassen. Den fertigen Zuckerguss auf dem Kuchen verteilen und mit den gehackten Walnüssen bestreuen.

Und nun viel Spaß beim Ausprobieren und vor allem Guten Appetit beim Naschen!

Eure Katrin

Autor

Einen Kommentar schreiben