Dass man Mode nicht zu ernst nehmen sollte und wir auch gerne mit Statements auf unserer Kleidung spielen, habt ihr sicher schon festgestellt. Wie gerufen kommt da das neue Label „Womom“. Für welchen Pulli-Aufdruck ich mich entschieden habe und warum das Label so gehypt wird, verrate ich euch im Post. „Fourhang auf“!

 Als ich bei Instagram kürzlich zufällig über diesen coolen „Mom Chérie“-Pulli gestolpert bin, war es sofort Liebe auf den ersten Blick.

Denn wer mich kennt, weiß, dass ich vom Mann nur „Chérie“ genannt werde. Gerne auch mal „das Chérie“. Und das nun schon seit zwölf Jahren. Da ich seit vier Jahren ja nun auch Mama von zwei Jungs bin, passt der Aufdruck „Mom Chérie“ einfach wie die Faust aufs Auge zu mir. Dann auch noch in Rot und Weiß – mein Herz hüpft! Den französischen Aufdruck habe ich noch mit einem Rüschenkragen mit schwarzer Schleife unterstrichen und fertig ist mein Wohlfühl-Look für einen typischen Tag in meinem Mama-Leben. Darf ja ruhig jeder sehen, dass ich eine „Mom Chérie“ bin, hihi.

Label „Womom“: „be a mom, be a woman“

Wenn ich ein neues Label entdecke, checke ich natürlich immer gleich den Onlineshop. Und was soll ich sagen: Bei „Womom“ gefällt mir einfach alles. Vor allem die Prise Humor, die in jedem Kleidungsstück steckt. Denn sind wir mal ehrlich: Mama-Sein bedeutet nicht nur, verliebte Kuschelstunden mit dem Kind zu verbringen und voller Energie zu strotzen. Dass ich keine Spiel-Mama bin, darüber hatte ich ja hier auch schon mal geschrieben.

Es gibt auch Postkarten und Poster im Onlineshop.

Umso cooler finde ich, dass das Label mit müden Augen, aufgemalten Brüsten, Muttermilch und weiteren typischen Muttiklischees spielt. Die Designs sind einfach lässig, cool und mit einem Touch französischer Lässigkeit. Kein Wunder also, dass der Hype um „Womom“ im Netz groß ist.

Wer steckt dahinter?

Das Team besteht aus der Gründerin und Fotografin Kerstin, der Grafikerin Anette und der Moderedakteurin Tatiana. Mich hat es ein wenig gewundert, dass die drei aus München und nicht aus Berlin kommen. Also auch hier sorgen sie für eine kleine Überraschung. Sie produzieren ihre Kleidung zu 100% fair und aus nachhaltigem Material. Besser geht es also nicht! Und da das Material sehr flexibel ist, kann man es sowohl hochschwanger, als auch nach der Geburt tragen. Es soll Gerüchte geben, dass sogar Männer hier gerne ordern.

v.l.: Tatiana, Kerstin und Anette
So cool!

Kanntet ihr „Womom“ schon? Und welcher Aufdruck gefällt euch am besten? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen.

Und wenn ihr auch noch auf der Suche nach Statement-Shirts seid, habe ich euch auch noch Alternativen aus dem Netz gefischt:

*Vielen Dank an Womom für den tollen Sweater!
*Der Artikel enthält Affiliate-Links.

Eure Katrin

Autor

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben