Auf der Suche nach einer besonderen, herzhaft-süßen Beilage zu meinem Weihnachtsessen, bin ich auf Chutney gekommen. Ich habe schon oft Welches aus Mango zubereitet, dann dachte ich mir, gehen wir am Früchteregal einfach mal ein paar Schritte weiter. Und zwar zu den Birnen. Birnen können ja süss sein, säuerlich, mehlig, saftig oder knackig – bringen also alle Charaktere mit. Und in der richtigen Gewürz-Kombi konnte ich mir ein Birnen-Chutney dann hervorragend zu meinem Dinner vorstellen. Gott sei Dank sind meine Vorstellungen gut aufgegangen, denn es war köstlich. FOURhang auf!

DENNOCH: Wenn ich den Kochlöffel schwinge, könnte meist eine ganze Fußballmannschaft ernährt werden, deshalb hatten wir gleich an den kommenden Tagen, anstelle vom klassischen Feigensenf, eine spitzen Alternative. Und zwar zum Käse!

Bißfeste Birnen sind am Besten für das Chutney.
Ich könnte es gerade so auslöffeln!
Rezept drucken
Birnen-Chutney
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 45 Minuten
Portionen
Anleitungen
  1. Die Zitrone auspressen und den Saft in eine Schüssel geben. Die Birnen schälen, das Gehäuse rausschneiden und in 0,5 cm breite Stücke schneiden. Den Ingwer ebenfalls schälen und in minikleine Stückchen schneiden. Alles mit dem Zitronensaft vermengen.
  2. Den Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren, mit dem Essig ablöschen und aufkochen lassen, sodass sich das Karamell auflöst.
  3. Die Birnen-Ingwerstücke in die heisse Flüssigkeit geben, Chili und Thymian hinzugeben. Einmal aufkochen und dann 45 Minuten bei mittlerer Temperatur einkochen lassen. Am Schluß mit Salz abschmecken.
  4. Wer nicht alles sofort aufspachtelt: Das Birnen-Chutney in Gläser füllen, auf den Deckel stellen und auskühlen lassen. Dann im Kühlschrank aufbewahren.
  5. Das Chutney passt hervorragend zu diversen Käsesorten aber ebenso gut zu warmen Wild, wie Rehrücken, Lamm oder Wildschwein. Aber natürlich auch zu kaltem Aufschnitt.
Rehrücken mit Niedriggarmethode!

Wie oben bereits erwähnt, suchte ich ja eine würzig, spicy, süssliche Beilage zu meinem Weihnachtsessen. Es gab Rehrücken, Kartoffelplätzchen und natürlich eine Rehsoße. Das Birnen-Chutney hat prächtig dazugepasst!

Mit Parmesan, Ziegenkäse oder Aufschnitt ein Genuss!

Wir haben richtig Geschmack gefunden und das Birnen-Chutney mit einem herrlichen Parmesan, ist eine Liaison für´s Leben. Besser geht es nicht und man beamt sich vom heimischen X-Mas-Dinner direkt an die mediterrane Küste Italiens – also so rein gedanklich!

Ich wünsche viel Spaß beim Nachkochen, dieser überraschenden und vielseitigen Beilage. Die übrigens auch sicher toll zu Raclette passt.

Autor

Einen Kommentar schreiben