Author

Leonie

Browsing

Jetzt kommt wieder die Zeit, da sitzt man abends mit Freunden und Familie eng zusammen. Und wenn man mich fragt, sind die  beliebtesten Gerichte im Herbst und Winter, Raclette und Fondue! Und welche Frage fällt da ziemlich oft? Richtig, was machen wir für Soßen? Kaufen wir oder machen wir sie selbst? Ganz klar, selbst zaubern, ist die Devise. Und da komme ich ins Spiel. Denn dieses Mal muß ich Euch die Sauce Gribiche ans Herz legen. Sie passt wirklich zu allem und ist ein Alleskönner. Da Fondue und Raclette bei mir nicht auf dem Speiseplan standen, habe ich sie als Basis für Chicorée und Kartoffeln aus dem Ofen genommen. Ein Genuss, FOURhang auf!

Ich bin ja schon ein Lachs-Fan. Ach, überhaupt schwimmt bei uns ständig ein Fisch auf dem Teller und zwar in allen Aggregatzuständen. Und fast immer habe ich aufgeschnittenen Lachs im Kühlschrank, geräuchert oder graved. Dazu ne leckere Soße und ich bin glücklich. Eigentlich habe ja schon fast alles ausprobiert. Einzig, an den gebeizten Lachs traute ich mich bis dato nicht. ABER: Wer nicht wagt, der nicht genießt. Ich kann Euch heute nur empfehlen: Gebeizter Lachs ist wirklich mega einfach, lässt sich gut vorbereiten, ist haltbar, ideal für die Feiertage (auch für viele Personen geeignet) und saisonal unabhängig. FOURhang auf

Das letzte Altweibersommer-Aufbäumen bevor es grau wird. Das habe ich ausgenutzt und habe mich bei gefühlten 25 Grad in meine Herbst-Styles 2019 geschmissen. Das nenne ich mal Einsatz! Aber der Himmel ist blau und die gelbe “Sau” lässt mich die Augen zusammenkneifen. Deshalb verzeiht mir jetzt schon mal das eine oder andere verkniffene Gesicht, wenn die Brille nicht auf der Nase ist. Ich weiß ja, dass diesen Herbst/Winter auch der Cleanchic in die Schränke und an die Frau kommt, aber ich bin halt etwas musterlastig, wie Ihr wisst. Deshalb gibt es heute kaum Schlichtes. Well, that´s me! FOURhang auf!

Jetzt seid mal ehrlich! Wenn Ihr in Eurem Freundes- oder Familienkreis über den Bedarf einer Zwischensaisonjacke schwadroniert, fällt 100% das Wort oder die Frage: Du meinst also eine Übergangsjacke wie Onkel Horst (Name ist natürlich frei erfunden)? Jaaaa, ich kenne diese Aussage. Ich habe auch Bilder im Kopf, von leberwurstfarbenen Jacken, mit Reißverschluß und Gummibund an der Hüfte, heute würde man ja Bomberjacken dazu sagen. Jupp, und ich habe mich der Herausforderung bei der Suche einer welchen gestellt. Gerne könnt Ihr mich danach Tante Erna nennen, wenn es danach aussieht. FOURhang auf!

Es gibt in diesem Jahr ein Muster, das uns allen überhaupt nicht neu ist, weil es immer wieder zurück kommt. Allerdings kommen wir im Herbst 2019 nun wirklich nicht daran vorbei. Das ist das Karomuster, ob Glencheck, Tartan oder wie die ganzen Muster heissen. Austoben in die Devise. Klassische Muster oder im neuen Farbmix interpretiert. Ich liebe es, weil es ungemein vielseitig ist und nicht mehr nur wie britisches Internat aussieht. Deshalb ist mein heutiges Motto: Karo im Herbst, das Schottenkaro schlägt zurück! FOURhang auf!

Seit 5 Jahren fahre ich mit zwei Freunden für eine gute Woche auf eine Finca nach Mallorca. Große Freude, denn eine Woche Nixtun, ausser in der Sonne liegen und abends kochen. Wir gehen nicht aus, besuchen kein Restaurant, sondern genießen die selbst kreierte spanische Version des dolce far niente. Das bedeutet, man braucht eigentlich nix mit zu nehmen, ausser Bikini und eventuell ein Paar Shorts und T-Shirt. Waschen kann man ja auch da. Tjaaaaaa, wenn das so einfach wäre, wenn man einen gewissen Anspruch hat, auch abends am schick gedeckten Tisch nicht wie bei Flodders zu sitzen. Mein einer Freund sagte, dieses Mal fliegst Du Handgepäck! Ich habe es echt versucht! Ihr könnt mir gerne zuschauen, beim Koffer packen! FOURhang auf!

Es gibt einfach ein paar kulinarische Kindheitserinnerungen und dazu gehört definitiv die Götterspeise. Ich erinnere mich, wie es dieses herrliche Wabbelzeug bei meinen Großeltern gab. Gerne mit einem Schuss flüssiger Sahne oben drauf. Und das Beste war doch, wie man das Himbeer- oder Waldmeistergelee durch die Zähne flutschen ließ, oder? Jahrzehnte habe ich keine Götterspeise mehr gegessen. Keine Ahnung warum. Aber jetzt haben wir alle wieder einen Anlass, denn es gibt eine grandios gesunde Variante. Man mische Magerquark mit Götterspeise! Tadaaaa. LowCarb, mit wenig oder gar keinem Zucker und man nenne es Götterquark. Ich sag Euch, der Name ist Programm!

So Kinners, es ist raus! Ich bin und bleibe ein Rock- und Kleidermädchen. Wenn man mein Suchverhalten online analysieren würde, mein erster Klick bei Klamottenseiten ist: Rock oder eben Kleid! Dann geht der Cursor aber sofort in die granulare Feinsuche, denn Mini trage ich fast nicht. Mein Herz schlägt für Midi oder Maxi. Und wenn ich dann die Models sehe, 1,78cm, dann überlege ich schon kurz, ob mein Objekt der Begierde womöglich ein Teil mit Schleppe bei mir sein könnte. Das Problem allerdings dann: Schleppe vorne und hinten! Das könnte beim eleganten Flanieren auch fatal ausgehen. Akute Stolpergefahr. Wie man das Problem umgeht, zeige ich Euch heute hier, denn Maxirock oder Midirock ist eben immer eine Frage der Perspektive: FOURhang auf!

Heute gibt mal wieder ein kleines, feines und köstlich schmeckendes Allerlei auf den Teller oder in die Schüssel. Die nussigen Buchweizennudeln aus Japan, Soba-Nudeln, geben dem Gericht einen kernigen Geschmack. Darunter wird leicht sautierter Spargel untergehoben und mit einer Sesamsosse vermischt. Der perfekt, glasig – ganz langsam gegarte Lachs, verbindet sich mit dem Allerlei und zusammen ergibt es eine schmackofatz-leckere Soba-Bowl! Weil es so einfach ist, ziehe ich den FOURhang auf!