Fisch steht bei mir ja ganz oben auf der kulinarischen Top 10 Liste. Und diesen gibt es bei uns echt oft und vor allem in allen Zubereitungsarten. Und wir lieben rohen Fisch. Leider ist das Sushi-Machen immer so aufwändig, wobei wir zuletzt wieder öfter die Röllchen gedreht haben. Deshalb gerade jetzt im Sommer, zeige ich Euch eine Alternative zum japanischen All time Favorite. Das Ceviche Rezept aus Loup de Mer, Melone und Kräutern, zaubert nämlich sofort ein Urlaubsfeeling auf den Teller. So, als wäre man direkt nach Südamerika gebeamt. Lust auf das ultimative Frischeerlebnis? Dann ziehe ich direkt den FOURhang auf!

Woher kommt denn eigentlich Ceviche?  Ursprünglich ist Ceviche das Nationalgericht aus Peru, hat sich aber  mittlerweile in ganz Südamerika ausgebreitet. Aber auch hierzulande machen immer mehr Cevicherias auf und ist auf dem besten Weg unser aller Leibspeise Sushi abzulösen. Ceviche – das neue Sushi? Findet es selbst heraus!
Das A und O bei der Zubereitung dieses leckeren, rohen Fischsalats ist die Qualität des Fisches. Je frischer desto besser. Also bitte kein Schlemmerfilet Bordelaise auftauen :-)!

Wenn ich sage, roher Fischsalat, stimmt das nicht so ganz. Die Basis von Ceviche ist die sogenannte Tigermilch. Eine  Mischung aus Fischfond, Limettensaft, Zwiebeln und Chili. Und in diesen Sud, wird der Fisch für kurze Zeit eingelegt. Die Säure lässt den Fisch „garen“, das heißt er ist dann nicht mehr ganz roh, ist aber nicht gekocht. Für diejenigen, die ungekochten, rohen Fisch nicht mögen, ist das das ideale Rezept.

Ceviche mit Loup de Mer „Wolfsbarsch“, Honigmelone, Mais und Koriander

Ceviche: Der kalte Fischsalat mit Frischekick

Gerade in den warmen Monaten hat mal Lust auf etwas Frisches. Salat in jeder Form. Und da Ceviche natürlich kalt serviert wird, verpasst es einem einen absoluten Frischekick. Wenn Ihr Fisch kauft, achtet darauf, dass es magerer und kein fetter Fisch ist. Zander, Wolfsbarsch oder Kabeljau sind ideal. Lachs oder Thunfisch eher weniger.

Los geht’s:

Rezept drucken
Ceviche mit Wolfsbarsch und Honigmelone
Vorbereitung 30
Kochzeit 30
Portionen
Vorbereitung 30
Kochzeit 30
Portionen
Anleitungen
  1. Das kleine Glas Fischfond einmal aufkochen lassen und dann abkühlen lassen. Wer sich etwas mehr Mühe geben möchte, kocht Wasser mit ein paar Fischabschnitten, klein geschnittener Sellerie und Schalotten, etwas Salz auf. Danach von der Herdplatte nehmen und 20 Minuten ziehen lassen. Aber wie gesagt, ein gekaufter Fond tut es auch
  2. Mit einem scharfen Messer die Maiskörner vom Kolben schneiden.
  3. Melone in kleine Stückchen schneiden
  4. Für die Marinade, also die Tigermilch, die roten Zwiebeln und die Chili klein schneiden. Das Weiße der Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Das Grüne beiseite legen. In ein Sieb geben und einmal kurz mit heißem Wasser überbrühen.
  5. Den Fisch in 1-2 cm große Würfel schneiden. 10 EL des Fischfonds mit 10-12 EL Limettensaft vermischen. Die Zwiebeln mit dem Chili und dem Fisch zur Tigermilch geben und kühl ca. 30 Minuten ziehen lassen.
  6. Die schwarze Sesamsaat bei mittlere Hitze in einer Pfanne anrösten
  7. Das restliche Grüne der Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden, den Koriander und Dillspitzen abzupfen.
  8. Nach der "Ziehzeit", das Ceviche mit der Melone, dem Mais, den Frühlingszwiebeln und den Kräutern vermischen. Den Sesam darübergeben. Bei Bedarf kann ein klein wenig nachgesalzen werden.

Mein Gott ist das köstlich! Ich habe Ceviche das erstmal zubereitet und Mann und meine Freundin haben geschwärmt! Natürlich kann man die Melone z.B. auch durch Granatapfelkerne ersetzen. Ebenso kann man noch kleingeschnittene Avocado dazugeben.

Ceviche: Mit Wolfsbarsch und Honigmelone

 

Autor

1 Kommentar

  1. Liebe Leonie, dafür steige ich sogar in den Flieger und komme zu Dir um Cheviche zu essen… Da ich unter Flugangst leide werde ich es wohl selbst ausprobieren müssen, denn es klingt richtig köstlich und Fisch steht jede Woche bei uns am Speiseplan… Schöne Grüße nach Balkonien Deine Evelin

Einen Kommentar schreiben