56 Results

Salat

Search

Vielleicht geht es ja einigen genauso wie mir. Urlaub gibt es dieses Jahr nicht wirklich und wenn ich Freizeit habe, hole ich mir den Urlaub eben nachhause.  Mit dem richtigem Essen. Ich war noch nie in Thailand, aber wenn ich mal im Restaurant war, fühlte sich das alles so geschmackvoll und leicht an. So wie ich generell eben auch Küche gerne habe. Und jetzt war es wieder so weit. Es war etwas wärmer und es dürstet mich dann immer nach etwas Kaltem. Deshalb zauberte ich dieses Mal einen herrlichen thailändischen Gurkensalat mit kurzgebratenem Lachs auf den Teller. FOURhang auf!

Gerade nach den Osterfeiertagen, ebenso wie nach Weihnachten, dürstet man ja doch nach leichter, easy Küche. Geht es Euch auch so? Gemüse, Fisch, Salate, alles ohne fette Soßen, wenn gleich ich diese deftige Küche wirklich gerne mag. Denn, Mädels und Kerle, wir müssen schließlich auch an unsere Sommerfigur denken! Haha! Da ich versuche, oft LowCarb zu kochen, einfach, weil es bekömmlicher ist, komme ich immer wieder auf diverse Kohlarten, die ich entweder kurz anbrate oder eben roh zubereite. Heute zeige ich Euch ein leichtes Rezept mit Weißkohl. Den kennt man sonst eher vom Sauerkraut, aber für das nächste Abendessen empfehle ich einen orientalisch angehauchten rohen Weißkohlsalat mit geräuchertem Lachsrücken. FOURhangauf!

Nach den jecken Karnevalstagen beginnt ja bei vielen das Fasten. Die einen verzichten auf ihr liebgewonnenes mobiles Endgerät, die anderen lassen nur mal ne Weile die Finger vom Alkohol und wiederum andere verändern für 40 Tage ihre Essgewohnheiten. Zu welcher Kategorie auch immer ihr gehört oder wenn ihr – wie ich – gar nicht wirklich etwas verändert, aber trotzdem mal wieder Lust auf was Gesundes und vor allem Schnelles habt, dann sei euch mein heutiges Rezept wärmstens ans Herz gelegt: Quinoa-Rote-Bete-Kichererbsen-Salat.

Mmm, wie schön es doch ist zu schlemmen und in der Weihnachtszeit Reibekuchen, Raclette, Kekse und Co. zu verputzen. Zwischen all der Schlemmerei brauche ich aber auch mal etwas Frisches und Knackiges für zwischendurch. Etwas Gesundes. Die Zutaten sind schnell geschnibbelt und ich stand keine 10 Minuten in der Küche um den Salat zuzubereiten. Hier kommt mein super-easy-peasy-schnell-gemacht Salat:

Ich habe mich neulich gefragt, was man so in Polen isst? Ich habe eine Bekannte aus Polen, die mir immer mal was Gutes tun möchte. Wenn ich meinen Kleiderschrank ausmiste und das kommt ja oft vor, bekommt sie immer eine große Tasche. Was für ein Glück haben wir die gleiche Kleider- und Schuhgröße. Das süßeste Kompliment machte sie mir neulich, als sie sagte, sie sei die Bestgekleidetste (ist das ein Wort???) unter ihren Freundinnen….wie lieb.
Da ich aber keinen Schnaps trinke, scheint ein Thema in Polen zu sein, und mir auch aus Süßem nicht so viel mache habe ich sie einfach gefragt, welche kulinarischen Spezialitäten es in Polen gäbe?

Heute gibt mal wieder ein kleines, feines und köstlich schmeckendes Allerlei auf den Teller oder in die Schüssel. Die nussigen Buchweizennudeln aus Japan, Soba-Nudeln, geben dem Gericht einen kernigen Geschmack. Darunter wird leicht sautierter Spargel untergehoben und mit einer Sesamsosse vermischt. Der perfekt, glasig – ganz langsam gegarte Lachs, verbindet sich mit dem Allerlei und zusammen ergibt es eine schmackofatz-leckere Soba-Bowl! Weil es so einfach ist, ziehe ich den FOURhang auf!

Ihr könnt mich mittlerweile auch wirklich Ofen-Fee nennen :-). Letztens gab es das fulminante Rezept meiner Mama für Pflaumenmus aus dem Ofen, heute gibt es Rote Bete. Aber Hand aufs Herz, es ist immer super einfach und dazu noch sooooowas von gesund, Gemüse oder Obst zu schmoren, ohne ins Wasser zu schmeissen! Als ich Katrin neulich von meinem Rote Bete aus dem Ofen Rezept, bzw. vom Resultat auf dem Teller erzählte, meinte sie, “bitte erzähle es genauso, mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen”! Denn man kann es einfach nicht anders beschreiben, als, sorry excuse my French: Leider geil :-)! Dann mal los und FOURhang auf!

Manchmal liegt das Gute echt so nah! In Italien ist der Tomaten-Brot-Salat ein sogenanntes Armeleuteessen. Aber was heißt das schon? Ich finde das ziemlich vermessen. Mit wenigen Schritten, ohne großen Aufriß, ein köstliches Mahl zu zaubern, mit einfachen Mitteln, dennoch gesund… das kann wirklich Jeder! Ich liebe jedenfalls die Einfachheit, das Simple und deshalb gibt es heute mal die spanische Version  mit einem kleinen Add-on: Panzanella mit Roastbeef. Und das ist mit Gelinggarantie, nämlich nach der Niedriggarmethode. FOURhang auf!