Ihr könnt mich mittlerweile auch wirklich Ofen-Fee nennen :-). Letztens gab es das fulminante Rezept meiner Mama für Pflaumenmus aus dem Ofen, heute gibt es Rote Bete. Aber Hand aufs Herz, es ist immer super einfach und dazu noch sooooowas von gesund, Gemüse oder Obst zu schmoren, ohne ins Wasser zu schmeissen! Als ich Katrin neulich von meinem Rote Bete aus dem Ofen Rezept, bzw. vom Resultat auf dem Teller erzählte, meinte sie, „bitte erzähle es genauso, mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen“! Denn man kann es einfach nicht anders beschreiben, als, sorry excuse my French: Leider geil :-)! Dann mal los und FOURhang auf!

Ich war ja vor Kurzem mit meinen beiden Freunden zum wiederholten Mal in einem Haus auf Mallorca. Wir haben eine klare Aufteilung. Einer hat eine Event-Agentur und ist demzufolge fürs Entertainment zuständig, der andere ist Hoteldirektor und kümmert sich ums Haus! Tja und ich koche! Ich überlege mir manchmal schon im Vorfeld des Urlaubs Rezepte oder lasse mich eben in Absprache mit den anderen vor Ort inspirieren. Und eins muß man sagen, wir kochen immer gesund. Einer meiner Freunde kocht auch super gerne und ist ein richtiger Ofenmax und schmeisst sehr viel in die Röhre. Und als er mit Rote Bete aus dem Ofen um die Ecke kam und das auf Mallorca (?) war ich kurz skeptisch, aber ließ mich drauf ein. BOAH!!!!! Ich kann Euch sagen, es mußte nachgemacht werden!

Rote Bete ist Geschmacksache oder doch nicht?

Die rote Knolle wird oft unterschätzt oder man hat Vorurteile. Sie macht rote Hände, wenn man sie schält (Handschuhe sind dann das wichtigste Küchenutensil), schmeckt erdig. Oder noch schlimmer, man erinnert sich an die geriffelten Scheiben aus dem Glas, brrrr! Dann kann ich durch aus verstehen, warum man von der Bete Abstand hält. In den letzten Jahren haben sich die bereits vorgekochten Knollen, vakuumiert, in die Gemüseregale geschlichen. Die schmecken schon lecker und lassen sich perfekt zubereiten. Aber das ist kein Vergleich zum Garen im Backofen. Und ich weiß, wovon ich spreche, denn Rote Bete gibt es bei uns einmal in der Woche und die eingeplisterten roten Kugeln, werden ab jetzt nur noch spärlich eingesetzt, denn es gibt was Neues auf die Teller!

Rote Bete aus dem Ofen! Geht’s noch einfacher?

Besagter Freund brachte rohe Rote Bete vom Einkauf mit und wollte zu Mittag einen Snack kredenzen. Wir anderen standen neugierig daneben. Er schwang das Messer, schnitt kurz die Enden ab, NICHT SCHÄLEN!!!!, also keine roten Hände!!!, viertelte die Knollen, begoss sie in Maßen mit gutem Olivenöl und streute Fleur de Sel darüber. Der Ofen wurde auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorgeheizt und dann kamen die Schnitze auf einem Backblech für 30-40 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen, bis sie weich waren. Das war’s! Und wir konnten nicht mehr aufhören zu futtern. Der Geschmack ist fantastisch, weil die Rote Bete aus dem Ofen, im Vergleich zum Kochen im Wasser, das komplette Aroma behält. Alles bleibt konzentriert und durch die Hitze bilden sich leichte Röstaromen, die man nicht mehr missen möchte.

Zuhause habe ich das also nachgemacht! Dazu kamen noch junge Karotten und französische rote Zwiebeln.

Rote Bete aus dem Ofen: Ofengemüse
Die Rote Bete schmort schon 20 Minuten im Ofen, als sich Möhren und Zwiebeln dazugesellen

Die Möhren und die roten Schalotten fügte ich nach 20 Minuten zur Bete hinzu, habe nochmal etwas mit Salz und Öl nachgewürzt und nach 40 Minuten war alles fertig! Köstlich!

Rote Bete aus dem Ofen: Gemüse aus dem Ofen
Vielleicht wirkt das Gemüse etwas schrumpelig, aber das Aroma ist göttlich!

Man kann das Gemüse abkühlen lassen und mit Feta zu einem tollen Salat zubereiten. Ich hatte Lust auf was Herzhaftes und habe ein Stück Lammkeule angebraten und bei 100 Grad auch in den Ofen geschoben, bis die Kerntemperatur 60 Grad erreichte. Kurz ruhen lassen und servieren. Ein Klacks Ziegenfrischkäse zum Gemüse ist noch das I-Tüpfelchen.

Wir haben natürlich schon sehr viele Rezepte mit Rote Bete gezaubert. Wenn Ihr Lust habt, probiert doch die eine oder andere Zubereitung mal aus? Vielleicht sogar mit Rote Bete aus dem Ofen? Also ich bin selbst angefixt.
Ich kann es Euch sowas von ans Herz legen <3!

Jetzt noch ein kleiner Hinweis: Beim Toilettengang kann nach dem Verzehr der Bete das „Ergebnis“ etwas rot eingefärbt sein. Das ist völlig harmlos und kommt vom Betanin, das in der Knolle enthalten ist.

Autor

7 Kommentare

  1. Boah!!!! Ich könnte das schon zum Frühstück futtern. Der Mann geht gerade zum Markt und was hat er auf der Liste stehen? Rote Beete und Karotten. Die Steinpilze und Pfifferlinge standen schon drauf . Was für ein toller Tipp und dabei werde ich an Mallorca und Dich denken.
    Schönes Wochenende liebe Leonie
    Deine MM

    • Hilfe, Du bist ja schneller als die Polizei erlaubt!!! Meine liebe Evelin, mir geht es genauso, direkt jetzt könnte ich es wieder essen. Ich bin ja sowieso die Herzhafte. Und wenn ich mir das Ensemble mit Steinpilzen und Pfifferlingen vorstellen, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Großartig! Wenn ich heute nicht zum Grillen eingeladen wäre, würde ich mich jetzt auch auf den Weg machen. Genießt es und viel Spaß beim Zubereiten. Happy Weekend liebe MM, Dein M 🙂

  2. Wird ausprobiert, danke! Wir kaufen seit einigen Jahren nur noch rohe Bete, haben sie aber bisher nur in Aufläufen überbacken, gedünstet, gegart oder roh geraspelt. Da freut man sich doch richtig auf den Herbst. 😉

    • Hallo Eva, ja große Freude!!!Da fehlt Euch doch in Eurer Zubereitung wirklich nur noch das simpelste Rezept :-). Toll! Ja der Herbst, stimmt, wobei mir der Sommer schon etwas fehlen wird. Und das Wahnwitzige ist ja, dass ich die Bete das erste Mal auf Mallorca im Hochsommer so gegessen habe :-). Wünsche ein feines Wochenende, die Leonie

      • Von mir aus könnte der Sommer auch noch ein Weilchen bleiben. Aber da er das nicht tun wird, muss man sich die kommenden Monate eben irgendwie versüßen … bzw. verbeeten. 😀 Dir noch eine schöne Woche!

  3. Mega, wird sofort ausprobiert, Eure Rezepte sind wirklich immer klasse, ganz mein Niveau, weil easy – und kann man behalten, ohne noch mal Rezept nachzuschlagen! Großartig!
    Und Leonie, Du schreibst herrlich. Wer Dich kennt, weiß: sie schreibt, wie se‘ is!
    Sie umarmt!

    • Ahhhh Hilfe, ich komme erst jetzt zum Antworten! Ach liebste Jette, was eine Freude! Tja, in der Einfachheit liegt wohl die Würze :-). Perfekt, wenn es für Dich perfekt ist! Danke meine Liebe, fürs Schreiberlingkompliment….ja ich schreib wie ik bin :-). Dicke Umarmung Deine Kö-Mu!

Einen Kommentar schreiben