Kategorie

FOOD

Kategorie

Japanisches Omelett: Der asiatische Start in den Tag

Omelett auf Graubrot mit Schnittlauch am Abend. Omelett mit Kartoffeln und Spinat zu Mittag. Omelett mit einem Stück Baguette am Sonntag zum Frühstück. So kennen wir das beliebte quirlige Ei. Dass auch in anderen Ländern diese Eierspeise beliebt ist, zeigen unter anderem die Japaner. Wer schon mal in einer Sushi-Bar eine Nigiri-Variation bestellt hat, kam auch nicht daran vorbei: Tamagoyaki, so heißt das Omelett auf japanisch.  Als wir neulich, nach ewigen Jahren wieder mal Sushi selbstgemacht haben, war auch das japanische Omelett dabei, weil es auch einfach dazugehört. Und ehrlich, als ich es zum Auskühlen bei Seite gelegt habe, habe ich mir immer ein kleines Streifchen abgeschnitten, weil es so unfassbar lecker war. Damit Ihr auch in den Genuss kommt, gibt es hier die Anleitung und noch ein paar weitere Zubereitungsideen. FOURhang auf!

Grünkohl-Salat – Meine drei liebsten Rezeptideen für Kale Salad

Grünkohl-Salat oder auch kale salad? Ja genau, richtig gelesen. Auch wenn ich ursprünglich aus Norddeutschland komme, wo man traditionell nach dem ersten Herbstfrost zum Grünkohlessen einlädt, konnte ich dem grünen Gemüse bislang nicht so viel abgewinnen. Bislang! Denn jetzt kommt der Grünkohl (englisch: kale) roh auf den Tisch. Hier kommen meine drei liebsten Rezeptideen. „FOURhang auf“!

Birnen-Chutney: Herzhaft-süß zu Käse und vielem mehr!

Auf der Suche nach einer besonderen, herzhaft-süßen Beilage zu meinem Weihnachtsessen, bin ich auf Chutney gekommen. Ich habe schon oft Welches aus Mango zubereitet, dann dachte ich mir, gehen wir am Früchteregal einfach mal ein paar Schritte weiter. Und zwar zu den Birnen. Birnen können ja süss sein, säuerlich, mehlig, saftig oder knackig – bringen also alle Charaktere mit. Und in der richtigen Gewürz-Kombi konnte ich mir ein Birnen-Chutney dann hervorragend zu meinem Dinner vorstellen. Gott sei Dank sind meine Vorstellungen gut aufgegangen, denn es war köstlich. FOURhang auf!

Für Anfänger: Meine erste Ente à l‘ Orange Sous Vide

Vielleicht seid Ihr auch so ein Fan der Sendung „The Taste“ wie ich? Wie die Kandidaten diese Wahnsinnkreationen auf einen einzelnen Löffel zaubern? Ich bin jedes Mal sowas von geplättet. Und das nicht nur von den Profis, sondern auch von den Hobbyköchen. Denn das sind wir ja schließlich auch! Während ich also immer gebannt vor dem Fernseher diese Herausforderungen neidvoll mitverfolgte, fielen immer wieder zwei Worte: Sous Vide. Hm…beim ersten Mal hatte ich nur Fragezeichen in den Augen. Aber recht schnell habe ich geschnallt, dass das eine Garmethode ist, die den Geschmack des Gargutes besonders hervorhebt. Es hat über ein Jahr gedauert, bis ich mich zu solch einem Gerät entschloss und habe es für Euch getestet. Mit einem Weihnachtsklassiker: Ente à l‘ Orange. FOURhang auf!

Schockgefrostet: Vegane Bio-Smoothies für Schnippelfaule

*Werbung*
Zeit zu haben ist Lebensqualität. Gesundheit das Wichtigste. Gerade wenn man beruflich oder familiär eingespannt ist, ist es oft knapp mit der Zeit und es wird auf die Schnelle etwas zubereitet. Ist es immer gesund? „Ach,  Schwamm drauf“, sagt man sich manchmal, wer kennt es nicht. Ja, passiert, kommt vor. Vor ein paar Monaten waren wir bei der Eröffnung von „Wholey“ in Berlin, einem innovativen Start-Up für Bio-Smooties. Gegründet, unter anderem von einem Freund von uns, war es uns ein Bedürfnis, dabei zu sein! Sogar der Mann war begeistert, denn diese Bio-Smoothies waren besonders. Denn: schockgefroren und in Nullkommanix zubereitet und wahnsinnig köstlich. Wie Ihr also Zeit spart und dabei Eurem Körper was Gutes tut – und das ohne geringsten Aufwand und Dich und Deine Familie glücklich macht, zeige ich Euch heute. FOURhang auf!

2-Gänge-Menü: Wenn Meer auf Wald trifft, wird´s köstlich

Für mich gibt es nichts Schöneres als mit Freunden zusammenzusitzen, richtig gut zu essen, zu trinken und vor allem viel zu lachen. Richtig oft haben wir zwar keine Gäste, aber wenn, dann finden wir auch schlecht ein Ende und kommen erst in den frühen Morgenstunden ins Bett. Gerade war es wieder so. Ein Freund kam aus Frankfurt zu Besuch, dann haben wir schnell überlegt, wen wir dazu einladen können und schwups waren wir zu sechst. Ich zückte Stift und Zettel, denn ich wollte keinen großen Topf Nudeln auf den Tisch stellen, was ich übrigens auch total gemütlich finde. Vorspeise und Hauptspeise waren gesetzt, also fanden Jakobsmuscheln mit einer Avocadocreme und Hirschfilet mit Caponata den Weg auf die Menü Karte. LowCarb, köstlich und wunderbar einfach vor- und zuzubereiten. FOURhang auf für das 2-Gänge-Menü.